Mahnwache für den Frieden Karlsruhe eröffnet Straßen-Akademie

Karlsruhe. Bei der gestrigen 5. KARLSRUHER Mahnwache für den Frieden eröffnete Wolfgang Theophil einen noch breiteren Weg für die Teilnehmer. Der Gedanke einer Straßen-Akademie wurde ausgesprochen und sogleich auch als Programm angekündigt und umgesetzt.

Peactrain fragt den Herausgeber des Online-Magazins TV-Orange.

Herr Theophil, was ist genau unter dem Begriff Strassen-Akademie zu verstehen ?

Theophil: In unserem Lande ist Sprachlosigkeit eingekehrt, zumindest was Belange der politischen Entscheidung angeht. Alle 4 Jahre ein Kreuz machen und dann 4 Jahre lang das Kreuz tragen. Das ist nicht Sinn demokratischer Politik. Nicht nur die Menschen unseres Landes werden entmündigt, wenn sie in die passive Rolle des Zuschauers von Talk-shows und Zuhörers gedrängt werden. Haben denn Box-Weltmeister, Polit-Darsteller und andere Zombies aus dem Reich der Promis mehr Verstand als wir Bürger?

Mit der Straßen-Akademie öffnen wir jetzt den offenen Raum für unsere Talk-Runden. Eben keine Shows zum “nur-Gucken”, sondern aktive Äußerung der eigenen Meinung und Fragen. Hierzu laden wir fachkundige Personen ein, wie Prof. Wolfgang Berger aus Karlsruhe, der zur Finanzpolitik der Banken referiert, oder André Presse, der gemeinsam mit Götz W. Werner die Möglichkeit und Notwendigkeit eines bedingungslosen Grundeinkommens erläutert. In einer offenen Diskussion – ohne ARD, ZDF, Jauch oder Illner mit ihren ausgesuchten Promis – bilden wir Bürger, wir ganz normale Menschen, uns so unsere Meinung. Wir sind so frei.

Ist denn das Organisation-Team schon so stark nach fünf Veranstaltungen, dass sie diesem Anspruch gerecht werden kann ?

Theophil: Lasst tausend Blumen blühen, sagte einmal Mao Tse Tung. Ein umstrittener Mann der Geschichte, der nicht selten auch als Diktator bezeichnet wird. Wenn selbst Mao dieses Prinzip nicht bestreitet, dann ist wohl etwas dran.

Wenn der Gedanke der Selbstbestimmtheit des Menschen immer wieder neue Menschen zu unserer FRIEDENS-PROKLAMATION kommen lässt, dann wirkt bereits dieser Gedanke. Und da solch großer Zuspruch zu einem offenen Klima des Miteinander-Sprechens entsteht, wächst der Bedarf an noch MEHR Demokratie. Und mit dem Wissen, dass es uns nie um ein Niederringen der anderen Meinung und Ansichten geht, sondern um das Prinzip “Gemeinsam durch viele Ansichten zu größerer Wahrheit” zu gelangen, wird die Kraft des gegenseitigen Vertrauens immer größer und Vorbehalte und Misstrauen weichen. Wenn das ORGA-TEAM sich dessen bewusst ist, wird es auch inhaltlich wachsen und alle Schwierigkeiten lösen.

Was erhoffen Sie sich mit dem Einrichtung einer solchen Bildungsstätte auf dem Platz der Grundrechte in Karlsruhe ?

Theophil: Wir haben diesen schönen Platz in Karlsruhe gegenüber dem Schloß. Es ist schon symbolisch der ergänzende demokratische Gegenpol zur Herrschaft einer Minderheit. Nehmen wir also Platz! Leben wir das, was so schön in unserem Grundgesetz steht, leben wir das, was auf auf diesen Schildern über die Grundrechte steht. Immanuel Kant brachte dies exakt auf den Punkt:

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. ‚Sapere aude [lat.: „wage es, zu denken“]! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!‘, ist also der Wahlspruch der Aufklärung.“

Welche Redner werden in Karlsruhe erwartet ?

Theophil: Am 23.Juni wird Professor Wolfgang Berger über das Finanzwesen referieren, wie private Banken das Recht von der Politik bekamen, unser Geld zu drucken, wie mit Bretton Woods die USA ihren Finanzimperien den Weltmarkt mit der Dollar-Leitwährung eröffnete usw. André Presse, der zusammen mit Herrn Götz W. Werner die Möglichkeit und Notwendigkeit der Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens begründet, wird vortragen und für Diskussion und Fragen zur Verfügung stehen. Franz Alt aus Baden-Baden kann ebenso wie unser Oberbürgermeister Frank Mentrup erst an einem späteren Termin teilnehmen. Außer Professor Peter Sloterdijk und Dr. Foschepoth aus Freiburg sind weitere Kapazitäten eingeladen und Dr. Harald Wozniewski wird über den Meudalismus, den modernen Feudalismus sprechen.  Hinzu kommen Themen, die wir uns selbst stellen: “Worin meinst du, liegen die Ursachen von Kriegen?” Da hat jeder seine eigene Meinung und Sicht und es ist höchst interessant zu erfahren, was nicht nur ich selbst als einzelner mir in meinem Kopf dazu denke.

Gehören alle diese Themen auf die FRIEDENS-PROKLAMATION ? Es geht doch um Frieden !

Theophil: Ja durchaus, denn ob es nun die Isolation des Einzelnen in einer zunehmend anonymen Gesellschaft, um Kindererziehung, bei der sich die Eltern überfordert sehen und sich dem Kind entziehen, ob es um Perspektivlosigkeit und Depression und die Flucht in Alkohol und Drogen oder in eine Gewaltszene dreht, um Militarisierung der Politik durch unsere Stahlhelm-Frisur tragende Ministerin oder unseren Ex-Pfarrer Gauck, der jetzt zur aktiven Kriegsbeteiligung Deutschlands aufruft, ob es um Armut, Ausgrenzung, Misstrauen, Hass, Angst um Arbeitsplatz, Ansehen und Existenz geht – überall finden wir die Ursachen, die eine Gesellschaft in soziale Konflikte und letztlich in kriegerische Auseinandersetzung führt.

Friede ist eben nicht nur die Abwesenheit von Krieg, sondern Ausdruck einer humanen Gesellschaft der Menschen, die Freiheit, Toleranz und Würde ihr Eigen nennt.

Herzlichen Dank, Herr Theophil !

Kommentare

  1. […] geehrte Damen und Herren der Medien: Wir empfehlen Ihnen noch das Interview: http://peacetrain.de/2014/06/17/karlsruher-friedens-proklamtion-eroeffnet-strassen-akademie/ UND gestatten Ihnen ausdrücklich unter Nennung der Quelle, zur Veröffentlichung auf unsere Fotos, […]

  2. […] KARLSRUHER FRIEDENS-PROKLAMATION eröffnet Straßen-Akademie […]